2003

Das vergangene Schuljahr war wohl das arbeitsintensivste, aber auch  das  erfolgreichste Jahr unserer Projektarbeit. Wegen der Vielzahl der  Veranstaltungen muss ein chronologischer Überblick genügen:

(Alle im Artikel genannten Vorträge wurden von Klaus Reus gehalten;  Anm. der  Redaktion)

21.-28.9.2002: Rudolstadt: Ausstellung unserer Modelle im Theater  Rudolstadt.  Vortrag anlässlich der “KulTourNacht 2002” im großen Haus des Thüringer  Landestheaters: “Blitz und Donner im Theater – Barocke Bühnentechnik in  Aktion”.

4.-8.10.2002: Bad Lauchstädt: Konferenz der Historischen Theater in  Europa  anlässlich des 200-jährigen Jubiläums des Goethe-Theaters.  Eröffnungsvortrag der  Konferenz: “Die Baugeschichte des Goethe-Theaters 1802 – 2002”.

Nov.-Dez.2002: Vertragsverhandlungen mit dem Ostankino-Theater,  Moskau, über  eine Übersetzung unseres Buches “Faszination der Bühne” in russische  Sprache.  Bei der Konferenz des Vereins der Historischen Theater Europas in Moskau  2004  soll die russische Ausgabe vorgestellt werden.

Sept.-Nov.2002: Bau eines Modells, das einen Blick auf die  Kulissenbühne des  Theaters am See zu St. Georgen zur Zeit des Markgrafen Georg Wilhelm  ermöglicht.  Die Rückwand ist geöffnet und eine Seeschlacht auf dem Brandenburger  Weiher ist  in die Inszenierung mit einbezogen. Dieses Modell wird bei der  Mitgliederversammlung des Freundeskreises Schloss St. Georgen e.V. am  20. Nov.  2002 präsentiert und bis zum 22.12.2003 in der St. Georgener Filiale der   Sparkasse Bayreuth der Öffentlichkeit vorgestellt.

Okt.2002: Rezension unseres Buches in der Zeitschrift “Musik in  Bayern”, Heft  63/2002.

Okt.2002: Anfrage der IMAGINATA Jena nach einer  Ausstellungsmöglichkeit im  Jahr 2003. Da uns bereits Anfragen der Jubiläumsveranstaltungen in  München 2003  vorliegen, müssen wir Jena auf das Jahr 2004 vertrösten.

29.11.2003: Der Kurator der Ausstellung “Theatrum Mundi” im Münchner  Haus der  Kunst anlässlich des 350-jährigen Jubiläums “Oper in München” und des  Jubiläums  “250 Jahr Cuvilliés-Theater”, Ulf Küster, besucht uns am GCE und  erläutert uns  seine Ausstellungskonzeption. Er beschreibt unsere Mitwirkung bei der  Konzeption  und Ausgestaltung der Ausstellung sowie unsere Beiträge zum  Ausstellungskatalog.

faszinatin der buehne17 2003Dez.2002-Mai  2003: Planung und Bau der Meereswellen nach Drottningholmer Vorbild für  die  Ausstellung “Theatrum Mundi” im Haus der Kunst, München.

8.1.2003: Frau Prinzbach, Kuratorin der Ausstellung “Gehorsame  Töchter der  Musik – Ausstellung über Opern-Libretti” in der Residenz in München  besichtigt  und ordert unser St.-Georgen-Modell.

Jan.-Febr.2003: Beitrag für den Ausstellungskatalog “Theatrum Mundi”:  “Das  Operntheater erfordert etwas Großes in dem Äußerlichen der Vorstellung -  Barocke  Bühnentechnik” und weitere einschlägige Katalogseiten.

Jan.-Juli 2003: Planung und Bau eines Modells, das den Wechsel eines  Bühnenbildes ermöglicht.

8.-11.5.2003: Einladung zu einem Symposion nach Budapest über die  Möglichkeit  einer Rekonstruktion des Eszterháza – Opernhauses in Fertöd/Ungarn.  Vortrag:  “Versuch einer Beschreibung, wie die Bühnentechnik im Opernhaus in  Eszterháza  ausgesehen haben könnte”.

16.5.2003: Transport und Aufbau der Modelle im Haus der Kunst.

23.5.2003: Ausstellungseröffnung “Theatrum Mundi” im Haus der Kunst. faszinatin der buehne18 2003

27.5.2003: Verleihung der Ehrenmedaille der Freunde des  Drottningholmer  Schlosstheaters durch Königin Silvia von Schweden in Drottningholm,  Stockholm.

Begründung:

1. Anerkennung der wissenschaftlichen Arbeit über die barocke  Bühnentechnik  in europäischen Theatern und Herausgabe des Buches “Faszination der  Bühne”.

2. Vergrößerung des Bekanntheitsgrades des Drottningholmer  Schlosstheaters  durch das Buch “Faszination der Bühne” durch Vorträge bei  internationalen  Kongressen und durch zahlreiche Besuche mit Gruppen, durch  funktionsfähige  Nachbauten von Drottningholmer Bühnentechnik in Originalgröße, die in  vielen  Ausstellungen zu sehen waren und sind, zuletzt im Haus der Kunst,  München.

6.6.2003: Gespräch mit dem Oberbürgermeister Dr. Mronz über  Möglichkeiten  einer Dauerausstellung unserer Modelle.

16.-23.6.2003: Fahrt des Grundkurses Theatergeschichte und der AG  Geschichtswerkstatt nach Drottningholm und Gripsholm.

26.6.2003: Abholung des St. Georgen-Modells für die  Libretti-Ausstellung in  der Residenz, München.

30.6.2003: Eröffnung der Ausstellung über Opernlibretti: “Gehorsame  Töchter  der Musik” in der Residenz in München. Schirmherr: Marcel Reich-Ranicki.

24.7.2003: Fahrt des Grundkurses und der Geschichtswerkstatt nach  München zu  den Ausstellungen.

Voller Stolz kann man zusammenfassend behaupten: Wenn es irgendwo in  Europa  es um die barocke Bühnentechnik oder um historische Theater geht, kommt  man an  uns nicht vorbei.

Klaus-Dieter Reus